5 Impulse für den Start als Freiberufler oder Einzelunternehmer

5 Impulse für den Start als Freiberufler oder Einzelunternehmer

1. Was zeichnet Dich aus? Was macht Dich einzigartig? Was ist Dein Produkt / Deine Dienstleistung? Worin unterscheidest Du Dich als Person vom Wettbewerb? Worin unterscheidet sich Dein Produkt vom Wettbewerb? Fokussiere Deine Idee!

  • Frage 10 Menschen, die Dich gut kennen nach den Eigenschaften für die sie Dich besonders schätzen, vergleiche und finde heraus, welche Eigenschaften sie immer wieder benennen
  • Mache Persönlichkeitstests
  • Vergleiche Dich als Person mit anderen Anbietern auf Deinem avisierten Markt. Was zeichnet Dich als Besonders aus?
  • Vergleiche Dein Angebot mit anderen Angeboten. Worin unterscheidet sich Dein Angebot von anderen?
  • Formuliere in einem Satz Deine Geschäftsidee. Nutze dazu ff. Wortlaut: „Ich helfe ….. dabei ……… zu erreichen, damit sie …… können.“

2. Wo möchtest Du in 3 Jahren stehen? Wie viel Jahresumsatz willst Du erreichen? Wie viel Gewinn willst Du erzielen? Wie viel Umsatz bedeutet das im Monat? Was musst Du dafür tun? Wie hoch sind Deine Auslagen pro Stunde?

  • Lege konkrete Ziele fest
  • Möchtest Du in 3 Jahren einen Jahresumsatz von 100.000 Euro erreichen? Lege das für Dich fest.
  • Wie viel Kosten fallen jährlich an und wie hoch ist dann Dein Gewinn?
  • Wie viel Stunden möchtest Du am Tag arbeiten und errechne wie hoch Dein Stundensatz sein muss.

3. Wie viel finanzielle Mittel benötigst Du für die Gründung und für die Initiierung Deiner Geschäftsidee? Wenn Du selbst nicht über ausreichend Mittel verfügst, wo kannst Du finanzielle Unterstützung erhalten?

(Gründungszuschuss, Mikrodarlehen, Startgeld, etc.) Informiere Dich VOR der Gründung umfangreich. Einige Mittel können nach der Anmeldung des Gewerbes nicht mehr ausgereicht werden.

  • Mach eine Aufstellung (Investitionsplan) über Deine Kosten, die Du für die Gründung aufwenden musst. Beispielsweise benötigst Du einen PC oder Notebook, Tisch, Stuhl, etc. Stelle die Initiierungskosten für die Gründung auf. Dazu zählen Anmeldung beim Gewerbeamt, evtl. Notarvertrag zur Gründung einer Kapitalgesellschaft, Marketingkosten für die Eröffnung,
  • Wie viel Liquidität benötigst Du monatlich im ersten halben Jahr um ohne Umsatz leben zu können.
  • Zähle zusammen und schau wo Du das Geld für die Gründung herbekommen kannst. Bei großen Investitionssummen kannst Du auf Gründungsdarlehen zurückgreifen. Sachanlageinvestitionen werden in einigen Bundesländern bezuschusst.

4. Hast Du einen erfahrenen Mentor oder Gründungsberater an Deiner Seite? Wenn Du mit jemandem zusammenarbeitest der sich auskennt, wirst Du viel Zeit sparen, auch wenn Du finanziell investieren musst. Hier unterstützen Dich zahlreiche Gründungsförderungen in jedem Bundesland.

  • Du kannst zur IHK gehen und Dir Gründungsberater vorschlagen lassen
  • Du kannst googlen und nach Beratern in Deiner Nähe suchen
  • Vereinbare kostenlose Erstgespräche und schau, ob die Chemie zwischen Euch passt. Du wirst viel Zeit mit diesem Menschen verbringen und Du solltest das ehrliche Interesse an dem Erfolg Deines Geschäftes der Person spüren.

5. Bist Du Teil eines funktionierenden Netzwerkes? Falls nicht, baue Dir ein Netzwerk auf. Ein gutes Netzwerk ist der größte Beitrag für Deinen zukünftigen Erfolg.

  • Gibt es in Deiner Branche Verbände oder Vereinigungen?
  • Geh zu Netzwerktreffen und mach Dich dort mit den Leuten bekannt und vertraut
  • Wenn Du weiblich bist, kannst Du gut von den Netzwerken der Unternehmerinnen profitieren, die sich in den letzten Jahren gebildet haben.
  • Erzähle Bekannten, Freunden, Verwandten, was Du jetzt machst und was der Fokus Deines Geschäftes ist. Je mehr Leute informiert sind, desto eher spricht sich Dein Angebot rum.

In den nächsten Wochen werde ich ausführlicher auf die einzelnen Punkte eingehen. Bei Fragen kannst Du mich gerne kontaktieren.

Einen guten Start in Deine Selbständigkeit wünsche ich Dir von Herzen

Kristine Henniges

Hier kannst Du den Beitrag teilen