In 8 Schritten zu Deinem Stundenpreis

In 8 Schritten zu Deinem Stundenpreis

In 8 Schritten zu Deinem Stundenpreis

Du kannst auf zwei Wegen Deinen Stundenpreis berechnen. Einerseits kannst Du schauen, was Du zukünftig an Umsatz erzielen möchtest und teilst das durch die Anzahl Deiner Dir zur Verfügung stehenden Arbeitszeit oder aber Du orientierst Dich an Deinen monatlichen Kosten und schlägst einen Gewinnaufschlag drauf. Am besten ist, Du berechnest beide Varianten und wählst dann einen Preis zwischen den beiden errechneten Werten. Ich erkläre Dir das Vorgehen an den folgenden Beispielen:

VARIANTE I – Kalkulation anhand vom Wunschumsatz, der darf natürlich auch viel höher liegen 😉

1. Bestimmung des Jahresumsatzes anhand vom Wunschgehalt
Angenommen Du möchtest ca. 70.000 Euro Umsatz im Jahr erzielen, dann bedeutet das ein Monatsumsatz von (70.000 € / 12 Monate) = 5.833 €

2. Jetzt stellt sich die Frage wie viel Stunden an Arbeitszeit im Jahr stehen Dir als Einzelunternehmer zur Verfügung?

1. Tage im Jahr 365
2. Samstage & Sonntage 104
3. Feiertage 10
4. Urlaubstage 25
5. Krankheit 15
6. Netto Arbeitstage 211

7. Anzahl 8 h pro Tag 1688
8. Korrektur 80% 1.350

Die Urlaubstage (Punkt 4) kannst Du Deinen Bedürfnissen anpassen und auch die Anzahl Deiner Arbeitsstunden pro Tag (Punkt 7).
Aufgrund von Verwaltungstätigkeiten, Werbe-und Vertriebsaufwendungen nimmst Du einen Korrekturwert von 80 % an (Punkt 8). Das bedeutet, dass Du nur 80 % der Dir zur Verfügung stehenden Arbeitszeit 1 zu 1 an den Kunden abrechnen kannst bzw. für ein Projekt tätig wirst. Den Rest der Zeit verbringst Du mit Vertriebs-, Verwaltungs- und Vermarktungstätigkeiten. Falls Du mehr Zeit in die Vermarktung oder Verwaltung steckst, kannst Du hier einfach einen anderen Wert eintragen. In diesem Beispiel stehen im Jahr 1350 produktive Stunden zur Verfügung. Das bedeutet im Monat stehen Dir also (1350 Jahresstunden ./. 12 Monate) = 112,50 h zur Verfügung.

3. Was ist Dein Stundenpreis?

Jahresumsatz: 70.000 €./. 1350 h im Jahr = 51,85 € Stundensatz (Die Berechnung erfolgt netto, also ohne MwSt.)

4. Berechne Deine betrieblich veranlassten Kosten

Trage Deine monatlich anfallenden Kosten zusammen (siehe Beispiel):

Wareneinsatz (Fremdkosten /Honorarkräfte) 0 €
Personal 0 €
Raumkosten 500 €
Telefon 25 €
Handy 25 €
KfZ Kosten (lfd.K,Rep.,Leasing,Garage,Vers.) 450 €
Versicherungen 150 €
Beiträge 20 €
Reparatur /Instandhaltung 50 €
Beratung (Steuerberatung, Rechtsberatung) 25 €
Buchführung 50 €
Werbe/Reisekosten 250 €
Aufwendungen Internet / Datentransfer 50 €
Zeitschriften / Bücher 50 €
Banktransfer/Geldverkehr 10 €
Sonstiges 10 €
SUMME 1715 €

5. Gleiche Deine betrieblichen Kosten mit dem errechneten Stundenpreis ab.

Jetzt teilst Du die monatlichen Aufwendungen durch die monatlich zur Verfügung stehende Arbeitszeit. In diesem Fall ist das 1715 € ./. 112,50 h = 15,24 €. Wir stellen fest: Dein angestrebter Jahresumsatz deckt Deine Betriebskosten.

6. Berechne Deine privaten monatlichen Kosten.

Nutze gerne dafür ff. Schema:

Einkommensteuer 670 €
Rentenversicherung (Handwerkerpflichtversicherung, freiwillige RV) 300 €
Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherung 25 €
Kranken- und Pflegeversicherung 320 €
Unfallversicherung, Berufsgenossenschaft, Arbeitslosenversicherung 25 €
sonstige private Versicherungen 275 €
Summe Steuern und Versicherungen 1615 €
Hausaufwendungen, Miete 700 €
Energie (Strom, Heizung, Wasser) 55 €
Privatkredite (Zins + Tilgung)
Privatleasing, Ratenzahlungen
Vermögensanlagen (Sparraten usw.)
Unterhaltszahlungen
Vereinsbeiträge
Sonstiges
Lebenshaltung (Kleidung, Essen usw.) 650 €
Kommunikation (Telefon, TV, Print) 40 €
Verkehr (Kfz, Bahn, Bus)
Anschaffungen 50 €
Urlaub, Reise 330 €
Hobby, Freizeit 250 €
Sonstiges
Summe Ausgaben 3.690 €

Jetzt errechnest Du die privaten Kosten pro Arbeitsstunde: 3690 €./. 112,50 h = 32,80 €

7. Bilde die Summe aus Deinen monatlichen Betriebskosten und Deinen monatlichen privaten Kosten.

15,24 €+ 32,80 €= 48,04 €

8. Ergebnis

51,85 € – 48,04 € = 3,81 €
Dein errechneter Stundenpreis deckt Deine privaten und auch Deine betrieblichen Kosten ab. Im Monat erwirtschaftest Du Dir 428,63 € zusätzlich.

 

VARIANTE II – Kalkulation anhand von anfallenden Kosten

1. Kalkuliere Deine anfallenden Kosten

a) Betrieblich (Siehe Variante I Punkt 4)
b) Privat (Siehe Variante I Punkt 7)

2. Addiere beide Kostenpunkte

Pro h = 15,24 €+ 32,80 €= 48,04 €

3. Schlage einen Gewinnaufschlag drauf

bspw. 20 %
48,04 € * 20 % = 48,04 € * 1,2 = 57,65 €

4. Ergebnis

57,65 €– 48,04 €= 9,61 € Bei der Kalkulation stehen Dir im Monat 1081,13 € zusätzlich zur Verfügung.

 

Dein Preis liegt auf jeden Fall über der Summe der betrieblichen und privaten Kosten. Jeder angebotene Preis unter diesem Niveau treibt Dich ins Minusgeschäft. Du solltest nun noch schauen, welche Preise Deine Marktteilnehmer anbieten.

Viel Erfolg und herzliche Grüße

Kristine

Hier kannst Du den Beitrag teilen